Grenoble

Grenoble
 
[grə'nɔbl], größte Stadt in den französischen Alpen, Hauptstadt der Dauphiné, Region Rhône-Alpes, Südfrankreich, am Ausgang des Grésivaudan und am Zusammenfluss von Isère und Drac, 212 m über dem Meeresspiegel, 150 700 Einwohner (Agglomeration 404 700 Einwohner); Verwaltungssitz des Départements Isère; katholischer Bischofssitz, Universität (gegründet 1339), polytechnische Hochschule, Handelshochschule, Hotelfachschule; Kernforschungszentrum (Institut Laue-Langevin, Europäische Synchrotronstrahlungsanlage ESRF), Forschungsstation des Europäischen Molekularbiologie-Laboratoriums (EMBL), Forschungsinstitute für Hydromechanik, Elektrostatik und Metallphysik; Kunstmuseum (Musée de Grenoble; Malerei, Kunst von der Antike bis zur Gegenwart), Centre National d'Art Contemporain (Zentrum für zeitgenössische Kunst, 1986 in einer von G. Eiffel 1900 erbauten Industriehalle eröffnet), Provinzmuseum (Musée Dauphinois), Stendhal-Museum, Museum der Résistance (im Geburtshaus von Stendhal). Neben den traditionellen Gewerbezweigen der Handschuhmacherei und Zementfabrikation finden sich v. a. elektrochemische und metallurgische Industrie sowie Elektroschwermaschinen- und anderer Maschinenbau, elektronische Industrie, Herstellung von Kesseln, Elektrogeräten und elektronischen Feinmessgeräten, grafische Betriebe, Textil-, Papier-, chemische, Nahrungsmittelindustrie, Brennereien und Brauereien. Aufgrund seiner Verkehrslage ist Grenoble wichtiges Handelszentrum, ein Zentrum des alpinen Sports (Olympische Winterspiele 1968) und des Fremdenverkehrs.
 
 
Die Altstadt mit engen Gassen und Plätzen ist reich an Bauwerken des Mittelalters und der Renaissance, u. a. Kirche Saint-André (ehemalige Kapelle des Dauphins, 13. Jahrhundert), Kathedrale Notre-Dame (12./13. Jahrhundert), Justizpalast (15./16. Jahrhundert; holzgetäfelte Innenräume); auf dem rechten Isère-Ufer unterhalb der Bastille (ehemaliges Fort, 500 m über dem Meeresspiegel) die Kirche Saint-Laurent (11./12. Jahrhundert) mit merowingischer Krypta des 6./7. Jahrhunderts (ursprünglich selbstständige Kapelle). Werke zeitgenössischer Architektur sind neben modernen Wohnsiedlungen u. a. die Bauten der Unité Pédagogique d'Architecture von Roland Simonnet (1973-78) und der Neubau des Musée de Grenoble von dem Architektenteam Félix-Faure (1994 fertig gestellt).
 
 
Grenoble hieß als römische Stadt zu Ehren des Kaisers Gratian Gratianopolis und ist seit dem 4. Jahrhundert Bischofssitz. Im Mittelalter gehörte es zum Königreich Burgund und zur Dauphiné (seit 1343 deren Verwaltungssitz), mit der es 1349 an die französische Krone verkauft wurde.
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grenoble — Grenoble …   Deutsch Wikipedia

  • Grenoble EM — Grenoble École de management Grenoble école de management (GEM) est le nouveau nom du Groupe ESC Grenoble, depuis le 17 janvier 2003. Grenoble EM est une grande école de commerce et de gestion. Depuis sa création en 1984, l’école de… …   Wikipédia en Français

  • Grenoble HC — Grenoble Métropole Hockey 38 Brûleurs de Loups …   Wikipédia en Français

  • Grenoble — Grenoblo Bandera …   Wikipedia Español

  • Grenoble — • Comprises the Department of Isère and the Canton of Villeurbanne (Rhône) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Grenoble     Grenoble      …   Catholic encyclopedia

  • GRENOBLE — GRENOBLE, capital of the Isère department, France, formerly capital of Dauphiné. A lamentation on the martyrdom of ten Jews from Grenoble was incorporated in the Bourguignon maḥzor in the second half of the 13th century. After the Jews were… …   Encyclopedia of Judaism

  • Grenoble — Grenoble, der Geburtsort Bayard s, des Ritters sans peur et sans reproche, die Hauptstadt des Departements Isère im südlichen Frankreich, hat 23,000 Ew., und liegt in einem reizenden, auf allen Seiten mit bizarrgeformten Bergen umgebenen Thale.… …   Damen Conversations Lexikon

  • Grenoble — es una ciudad fabril y comercial, ubicada aproximadamente a 100 km al sureste de Lyon, Francia. Allí nació el famoso escritor Stendhal (1783 1842), autor de la novela Rojo y negro (1830). Fabrica productos textiles, sustancias químicas y… …   Enciclopedia Universal

  • Grenoble — (spr. grönóbl ), Hauptstadt des franz. Departements Isère, 214 m ü. M., im breiten, von schneebedeckten Bergzügen der Alpen eingeschlossenen Tal der Isère (Graisivaudan, s. d.), oberhalb der Dracmündung, Knotenpunkt der Lyoner Bahn, ist Festung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • grenoble — GRENOBLE, Ville Episcopale en Dauphiné, Gratianopolis. Ceux de Grenoble, Gratianopolitani …   Thresor de la langue françoyse

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.